mobile-logo-wbt-muenster
Kartentelefon

TERROR: Das Stück der Stunde

[Münster - 31.8.2016] In TERROR steht Lars Koch vor Gericht, weil er ein Passgierflugzeug abgeschossen hat, um die Menschen in einen Stadion zu schützen. War seine Entscheidung rechtens oder hat er sich des vielfachen Mordes schuldig gemacht?
Das Stück hat die Gemüter der ehemaligen FDP-Minister Gerhart Baum und Burkhard Hirsch, die als große Liberale gelten, erregt. Sie üben scharfe Kritik an Schirachs Gerichtsdrama. Nach deren Meinung werde darin zur Abstimmung über das Grundgesetz aufgerufen. Beide, Baum und Hirsch, waren gemeinsam mit vier anderen Klägern Beschwerdeführer gegen das Luftsicherheitsgesetz, das im Stück verhandelt wird. Am 15. Februar 2006 erklärte das Bundesverfassungsgericht den § 14 III des Luftsicherheitsgesetzes für nicht mit dem Grundgesetz vereinbar und somit für nichtig. Die Richter folgten in ihrer Entscheidung in fast allen Punkten den Beschwerdeführern. Ein Abschuss von Passagiermaschinen im Entführungsfall verstoße gegen das Grundgesetz, da dies weder mit dem Grundrecht auf Leben noch mit der Garantie der Menschenwürde vereinbar sei (Az.: 1 BvR 357/05). Unserer Meinung nach irren hier die beiden Politiker. Der Autor setzt sich im Gegenteil für die Einhaltung der Verfassung und damit für eine Verurteilung des Piloten ein. In seiner Rede zur Verleihung des M100-Sanssouci-Medien-Preises an Charlie Hebdo führt Ferdinand von Schirach aus:"Nur die Besonnenheit, nur die Verfassung, nur die Rechtsstaatlichkeit werden uns auf Dauer schützen können. Wenn wir die Regeln verraten, die wir uns selbst gegeben haben, werden wir verlieren."(17.9.2015) – Doch sehen Sie selbst und stimmen Sie ab!

Inszenierung | Meinhard Zanger
Bühne & Kostüme | Darko Petrovic

Mit | Florian Bender [Major Lars Koch, Angeklagter] | Sven Heiß [Christian Lauterbach, Zeuge] |Monika Hess-Zanger [Vorsitzende] | Marion Mainka [Biegler, Verteidigerin] | Hannah Sieh[Nelson, Staatsanwältin] | Alice Zikeli [Franziska Meiser, Zeugin] |

Premiere | Samstag, 10. September 2016, 20 Uhr
Vorstellungsdauer | 2 1/2 Std. | Eine Pause | WBT_SAAL